am 27. Februar erscheint das Album „India“ der deutsch-polnisch-afghanischen Singersongwriterin und Violinistin Graziella Schazad. Ein Album, dessen Texte und Melodien unter die Haut gehen, das von der vielschichtigen Gefühlswelt der Künstlerin lebt: Alles ist möglich. Immer. Man muss es nur zulassen, offen dafür sein und nicht schon alles im Vorfeld zerdenken. Genau das ist die Geisteshaltung, in der »India« entstanden ist; mit viel Mut, neu gewonnener Selbstsicherheit und einem nahezu kindlichen Vertrauen – in ihre Musik, ihre neuen Songs, aber auch in sich selbst.

Schon ihr Debütalbum »Feel Who I Am« im Jahr 2010 war ein großer Erfolg, doch damals hatte Graziella noch viel mehr mit ihrer inneren Zerrissenheit zu kämpfen; eine Zerrissenheit, die auf ihren schwierigen Familienverhältnissen beruht, und mit denen sie sich auf ihrer neuen Platte nun ausgiebig und erfolgreich auseinandersetzt. »Ich trage durchaus etwas Destruktives in mir; eine Angst vor Verletzung, die ich auch in meine Musik lege. Doch meine eigene kleine Familie hat mir in den letzten Jahren ganz viel Stärke verliehen, und auch diese Kraft steckt in jedem einzelnen meiner neuen Songs.«

Und tatsächlich: man merkt den Stücken auf »India« unzweifelhaft an, dass sie einer veränderten, verbesserten Lebenssituation entsprungen sind. Graziella ist endlich angekommen. Sie wirkt nicht mehr verloren, weil sie endlich zu sich selbst gefunden hat – als Ehefrau und Mutter, aber auch als Künstlerin. »Die neue Platte hat viel mehr Soul – aber nicht im Sinne des Musikgenres, sondern hinsichtlich des Gefühls. Das Album hat mehr Tiefgang, mehr Wärme«, so Graziella über ihren aufhörenerregenden Akustik-Pop.

Gleichzeitig ist die Instrumentierung des Albums viel komplexer ausgefallen als noch auf dem Vorgänger, ohne deshalb überladen zu wirken. Jeder Durchlauf der Platte bedeutet eine neue Offenbarung. Und obwohl Graziella einige düstere Momente auf dem Album verhandelt, ist »India« keine schwere Platte geworden. Denn in all den Liedern, zwischen sämtlichen Songzeilen hört man eine Frau, die an Stärke gewonnen hat, weil sie offen ihre Schwächen teilt; die ihren Weg in die Welt – insbesondere ihre eigene Gefühlswelt – endlich gefunden hat; und die nicht vorhat, diesen eingeschlagenen Weg vorzeitig zu verlassen; jedenfalls nicht, bevor sie sämtliche Ziele erreicht hat, denn: Alles ist möglich.

Einen ersten Eindruck davon, wie berührend Graziella Schazads Songs sind, verschafft euch das Akustik-Video zum Titeltrack „India“, das ihr euch hier anschauen könnt:

https://www.youtube.com/watch?v=nw_fgtvLfQM

GS_Cover_Final_1400px

Quelle:  www.sonymusic.de // www.columbia.de // www.fourmusic.com